FAQ

Wir freuen uns immer über reges Interesse an den Abläufen und Gegebenheiten bei uns am Hof. Natürlich beantworten wir konkrete Fragen auch weiterhin gern per Mail oder bei der Besichtigung vor Ort – um Neugierigen aber auch im Web entgegen zu kommen, haben wir eine FAQ-Liste mit den am häufigsten gestellten Fragen für Euch in alphabetischer Reihenfolge zusammengestellt:


Anweiden

Soviel vorneweg: Eine wirkliche Koppelpause gibt es bei uns nicht. Allen Herden stehen neben den Allwetter-Paddocks auch Weideflächen zur Verfügung, die wir in den Wintermonaten bei entsprechender Witterung zum Toben öffnen. Wenn es aber ans Thema Angrasen im Frühjahr geht und die Pferde wieder auf die saftig grünen Bereiche dürfen, weiden wir sorgsam an. Das bedeutet: Die Pferdebesitzer starten mit 10-15 Minuten angrasen an der Hand, bevor es zu Beginn für 30 Minuten auf die Weide geht. Danach holen wir sie zurück auf die Paddocks. Nach jeweils 3 Tagen erhöhen wir um 30 Minuten, so dass wir (grob gerechnet) nach einer Woche bei einer Stunde Koppelzeit sind, nach knapp 2 Wochen bei 2 Stunden etc. Wenn wir eine Weidezeit von 6 Stunden erreicht haben, dürfen unsere Pferde halbtägig auf die Grasflächen, wobei ihnen auch während dieser Zeit Heu auf den Gruppenpaddocks zur Verfügung steht. Maulkorb-Service bei leichtfuttrigen Rassen ist nach Absprache möglich.


Aufzucht

Als Zuchtbetrieb haben wir regelmäßig Fohlen in Aufzucht bei uns am Hof. Derzeit bieten wir jedoch keine Aufzuchtplätze im Pensionsbetrieb an.


Boxenruhe

Wetter hin oder her: Eine Boxenruhe wegen Regen und Co. gibt es bei uns nicht. Auch an ungemütlichen Tagen dürfen die Pferde so lange sie sich wohl fühlen (ganztägig oder halbtags) auf die befestigten Gruppenpaddocks. Sollte gesundheitsbedingt ein Aufenthalt in der Box nötig sein, ist das natürlich kein Problem. Auch unseren Offenstallpferden stehen Krankenboxen (optional abtrennbar in der Liegehalle/dem Paddock) zur Verfügung, sollten sie mal Zeit zum Genesen benötigen. Die Versorgung kann nach Absprache in Halb- oder Vollpension durch uns erfolgen (siehe Preisliste) oder als Selbstversorgung durch den/die Einsteller (kostenlos).


Einstreu

Eine bequeme, saubere Liegefläche liegt uns am Herzen. In den Boxen streuen wir täglich frisch mit Weizenstroh ein, im großen Offenstall haben wir auf 100 qm ein hochwertiges, wasserdurchlässiges Gummipflaster mit 4,5cm Stärke verlegt. Im kleinen Offenstall verwenden wir EVA-Matten. Die Pferde nehmen diese hygienischen Bodenbeläge gern zum Liegen an.


FN-Zertifizierung

Unsere Anlage wurde im Sommer 2016 als FN-zertifizierter Betrieb mit den Schwerpunkten Pferdepension und Pferdezucht abgenommen.


Hengsthaltung

Die Unterbringung von Hengsten im Pensionsstall ist derzeit nicht vorgesehen.


Herdengröße und -zusammensetzung

Wir orientieren uns in der Herdenzusammenstellung gern am Vorbild der Natur: Bei uns gibt es grundsätzlich gemischte Gruppen mit einer Größe von bis zu 13 Pferden. Die Harmonie unter den Pferden ist uns dabei genauso wichtig, wie unter den Einstellern. Wir versuchen daher immer, gute Konstellationen zusammen zu stellen und setzen auf eine langsame Integration.


Hufeisen

Obwohl wir große Barhuf-Freunde sind, ist das Beschlagen von Pferden bei uns bedingt gestattet. Zumindest die Hinterhufe müssen aber eisenfrei bleiben. Als Alternative empfehlen wir Duplos oder Kunststoffbeschläge und vermitteln bei Bedarf gern einen großartigen Huftechniker. Stifte/Stollen sind wegen der erhöhten Verletzungsgefahr grundsätzlich nicht erlaubt!


Hufschmied

Wie beim Thema Tierarzt überlassen wir jedem Einsteller auch hier die Wahl. Kann ein Termin mal nicht vom Einsteller wahrgenommen werden, übernehmen wir diesen nach Absprache (siehe Preisliste).


Hunde

Fellnasen sind bei uns grundsätzlich willkommen. Wichtig ist dabei natürlich, dass diese gut sozialisiert und erzogen sind. Das Anleinen/Rücksichtnahme bei Freilauf ist erwünscht, um andere Einsteller und Besucher nicht zu beeinträchtigen.


Impfungen

Da wir ein reiner Freizeitstall sind, ist bei uns nur die jährliche Influenza-Impfung notwendig (nicht halbjährlich wie beispielsweise für Turniere erforderlich), Tetanus empfehlen wir alle 2 Jahre. Weitere Impfungen schreiben wir nicht vor.


Integration

Neue Umgebung, neue Freunde: Jedes Pferd soll erst einmal in Ruhe ankommen und wird bei uns grundsätzlich einige Tage oder Wochen separiert. Im Offenstall gibt es Integrationsboxen mit Paddock. Zunächst ermöglichen wir nur reinen Sichtkontakt, dann wird Schnupperkontakt erlaubt. Die Neulinge erhalten die Möglichkeit, sich allein in der neuen Umgebung umzusehen, bevor (in der Regel auf großen Koppeln) der erste freie Kontakt mit der Herde erfolgt. In der Regel dauert diese erste Phase der Eingewöhnung 1-3 Wochen. Grobe Verletzungen und Unruhe innerhalb der Herde lassen sich so weitestgehend vermeiden. In den nachfolgenden Monaten wird die Herdenstruktur dann neu festgelegt und jedes Tier findet seinen Platz. Durch genügend Raum und ausreichend Fressplätze, sowie Raumteiler und mehrere Ausgänge wird der Stresspegel deutlich reduziert. Mit dieser Art der Integration haben wir gute Erfahrungen gemacht.


Kapazitäten

Unser Stall verfügt über einen Offen-/Bewegungsstall, der auf bis zu 13 Pferde ausgelegt ist, 3 Boxen (davon eine Abfohlbox) und einen weiteren Offenstall für 2 Pferde, der tagsüber von den Boxenpferden mitgenutzt wird. Insgesamt haben wir Platz für bis zu 17 Einsteller, zusammen mit unserem Zuchtbestand für etwa 28 Pferde (inklusive Fohlen). Über freie Plätze informieren wir immer aktuell unter unser Angebot.


Koppelgang/Auslauf im Sommer

Grundsätzlich gibt es für uns nichts schöneres, als die Pferde draußen auf den weitläufigen Flächen zu sehen. Während unsere Offenstallpferde nach dem Anweiden in den Genuss kommen, selbst zu entscheiden, wann sie sich wo aufhalten, dürfen unsere Boxenpferde während der Sommerhitze über Nacht auf die Koppeln und halten tagsüber Siesta in den Boxen. Sobald die Temperaturen so angenehm werden, dass sich die Offenstallgruppe freiwillig nach draußen begibt und nur noch wenig Bremsen unterwegs sind (meist ab 17/18 Uhr), öffnen wir auch der Boxengruppe die Türen. In den frühen Morgenstunden, oder mittags (je nach Temperatur), lassen wir sie dann wieder in ihre privaten Ruhebereiche. Heu und Wasser steht ganztägig zur Verfügung.


Koppelgang/Auslauf im Winter

Allen Herden stehen neben den Allwetter-Paddocks auch Weideflächen zur Verfügung, die wir in den Wintermonaten bei entsprechender Witterung zum Toben öffnen. Darüber hinaus haben alle Gruppen befestigte Paddocks und teilweise Trail-Flächen, die wir ganztägig (bei Tageslicht) nutzen. Dort steht natürlich Heu und Wasser zur Verfügung. Zudem gibt es in allen Bereichen genügend Unterstände für alle Pferde.


Kraftfutter

Jedes Pferd ist anders und benötigt eine individuelle Kombination an Futtermitteln - in erster Linie jedoch hochwertiges Heu, das die meisten Bedürfnisse eines (Freizeit-)Pferdes abdeckt. Sinnvoll ist insbesondere das Anbieten von Mineralien, zum Beispiel in Form von Lecksteinen. Diese Basis decken wir als Stallbetreiber ab. Weitere Futtermittel (Müsli, Hafer, Ergänzungsfutter oder Spezialfutter wie Heucops etc.) müssen bei Bedarf vom Einsteller auf dessen Kosten zur Verfügung gestellt werden. Bei den Boxenpferden ist die Kraftfuttergabe bis zu 2x täglich (morgens und abends) inklusive, für die Offenstallpferde muss dies durch die Einsteller organisiert werden (siehe Preisliste).


Medikation

Manchmal ist es unumgänglich: Unsere Vierbeiner brauchen ab und an Unterstützung für ihre Gesundheit. Sollten Medikamentengaben nötig sein, übernehmen wir diese nach Absprache bis zu 3x täglich (siehe Preisliste).


Misten

Wir kümmern uns täglich um das gründliche misten der Boxen und Paddocks. Bei den Boxenpferden wird dies 1x täglich übernommen (da diese sich ja wechselnd in den Boxen und auf den Auslaufflächen aufhalten). Im Offenstall misten wir 2x täglich, um insbesondere saubere Liegeflächen zu gewährleisten.


Preise

Wir bewegen uns im mittleren Preissegment. Damit richtet sich unser Stall an Freizeitreiter, die Wert auf Platz, die liebevolle Versorgung ihrer Vierbeiner und eine entspannte Atmosphäre im „kleinen Rahmen“ legen.


Rauchen

Der Birkenhof Wölling ist ein fast „rauchfreier Stall“: In den Ställen, auf Koppeln, Reitplatz, Roundpen etc.… ist das Rauchen nicht erwünscht – Zigaretten haben in Pferdenähe schlichtweg nichts zu suchen. Es gibt allerdings zwei ausgewiesene Bereiche, wo das Rauchen gestattet ist und entsprechende Aschenbecher angebracht sind.


Raufutter/Heu

Was die Fütterung angeht, vertrauen wir auf eine gesunde Basis: Allen Pferden (auch in Boxenhaltung) steht 24h Heu zur Verfügung, welches wir mittels Heuanalyse jährlich untersuchen lassen. Selbstverständlich verfüttern wir nur Raufutter in Qualitätsstufe 1. Die Rundballen stammen aus eigener Ernte und werden durch unseren Verpächter Jakob Gallenberger zur Verfügung gestellt. Wir füttern aus Großraumraufen (mit engmaschigen Heunetzen im Offenstall), Heunetzen, Heukisten, Gitterraufen (Boxenpferde) und bei Bedarf lose vom Boden (v.a. Neuankömmlinge, Pferde mit Einschränkungen, Senioren). Alle Futterplätze werden regelmäßig gereinigt, um Staubablagerungen etc. zu vermeiden und die sensiblen Atemwege unserer Bewohner zu schonen.


Reha

Auch wenn dies nicht im Fokus unseres Konzeptes steht, hatten wir bereits einige Pferde erfolgreich in Reha nach OPs am Bewegungsapparat. Die ruhige Lage des Stalls und die individuelle, liebevolle Betreuuung scheint sich positiv auf die Genesung auszuwirken. Bei freien Kapazitäten nehmen wir daher gern Pferde auf, die bei uns gesund werden möchten.


Reitanlage

Unser Stall verfügt über einen 20x40 m Außenreitplatz, dessen Boden im Frühjahr 2018 erneuert wird. Flutlicht mit hellen LED-Strahlern ist vorhanden. Unser Roundpen mit 15 m Durchmesser ist mit Ziegelsand befüllt und eher fest. Longieren und Freilauf sind in beiden Bereichen unter Rücksichtnahme auf die anderen Einsteller/Pferde erlaubt.


Reitunterricht

Unterricht auf eigenen oder fremden Pferden bieten wir nicht an. Jeder Einsteller hat aber natürlich die Möglichkeit, mit fremden Reitlehrern auf der Anlage zu trainieren.


Sanitäre Einrichtungen

Ein gepflegtes, beheiztes Stall-WC mit Dusche und Umkleide ist vorhanden.


Sattelkammern

Es gibt für beide Stallbereiche eigene, abschließbare Sattelkammern in unmittelbarer Nähe zur Unterbringung. Beide Räum sind mit Strahlern beheizt, verfügen über Fenster und Licht. Schränke/Regale müssen vom Einsteller mitgebracht werden, Sattelracks sind vorhanden.


Senioren

Die Unterbringung von Pferden „in Rente“ ist grundsätzlich möglich. Details nach Absprache.


Stallruhe

Ob in den frühen Morgenstunden oder nach der Arbeit, wochentags ebenso wie an Sonn- und Feiertagen – die Ställe und die Reitanlage dürfen von 7-22 Uhr von den Einstellern betreten und genutzt werden. In seltenen Ausnahmefällen (z.B. Zuchtpferde-Musterung) kündigen wir Stallruhezeiten rechtzeitig vorher an.


Stüberl und Sitzgelegenheiten

Ein beheiztes Stüberl mit gemütlichem Sitzeck, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Eisschrank und einer kleinen Auswahl alkoholfreier Erfrischungsgetränke lädt auf einen Plausch in entspannter Runde ein. Draußen gibt es diverse Bänke zum Sitzen, sowie eine "Sonnenalm" mit Blick über die Koppeln.


Tierarzt

Jeder Einsteller entscheidet selbst, wer für die medizinische Versorgung seines Vierbeiners am besten geeignet ist – deshalb überlassen wir jedem in Sachen Tierarzt die Wahl. Welcher Mediziner, welches Pferd im Notfall betreut, verrät eine Liste mit Rufnummern in jeder Stallgasse. Kann ein Termin mal nicht vom Einsteller wahrgenommen werden, übernehmen wir diesen nach Absprache (siehe Preisliste).


Trainer

Als Freizeitstall sind wir bewusst offen für alle Reitweisen. Die Wahl, welcher Trainer am besten zu Pferd und Reiter passt ist daher frei – fremde Reitlehrer sind willkommen! Wir selbst bieten jedoch keine Reit-/Trainingsstunden an.


Wurmkuren

Wir entwurmen 3-4 mal jährlich bestandsweise und zeitgleich mit wechselnden Wirkstoffen. Die Kuren werden via Sammelbestellung eingekauft, die Kosten trägt der Pferdebesitzer. Die Wurmkurgabe erfolgt durch uns oder den Pferdebesitzer.


Zucht

Wir sind ein FN-zertifizierter Zuchtbetrieb mit einer kleinen, erlesenen Araberzucht. Wir sind im Zuchtverband für Sportpferde arabischer Abstammung (ZSAA) organisiert und haben derzeit drei eigene Zuchtstuten sowie Nachzucht am Birkenhof Wölling untergebracht.


Zusatzleistungen

Kraftfutter, Deckenservice, Fliegenhauben, Fresskörbe… oder etwas ganz Spezielles? Eine Übersicht zu unseren Zusatzleistungen findet Ihr in der aktuellen Preisliste. Sollte Eure Wunsch-Leistung dort nicht enthalten sein, sprecht uns einfach an – wir versuchen gern, Dinge möglich zu machen.


Weitere Fragen? Kontaktiert uns!